Glamdea
Cantemus Rheingau!

Cantemus Rheingau!

Herzlich Willkommen

bei Cantemus Rheingau!

Der neue Chor im Rheingau – mit Körper, Geist und für die Seele.


18.12.2022 – 9:30 Uhr

Veni, veni, Emmanuel

„O komm, o komm, Emmanuel“ – in dieser Erwartung gestaltet Cantemus Rheingau! am 4. Adventssonntag um 9:30 Uhr den Gottesdienst in St. Markus Erbach musikalisch mit.

Anschließend lädt der Chor herzlich zu einem etwa 20-minütigen Konzertteil mit einem spannenden musikalischen Bogen ein:

Über die Einstimmigkeit des gregorianischen Chorals, einem frühen Zeugnis der Mehrstimmigkeit aus dem 15. Jahrhundert, bekannten Adventsliedern des Barock, weiter durch die Jahrhunderte hinweg bis hin zu Stücken zeitgenössischer Komponisten werden die adventlichen Aspekte musikalisch thematisiert.

Eine wundervolle Möglichkeit der Einstimmung, des Einlassens, des Wartens.

Eine wundervolle Möglichkeit der Einstimmung, des Einlassens, des Wartens.


KONZERT

Prickelndes Debütkonzert.

13. Oktober 2022 – Majestätisch stehen sie da und bilden eine ausgefallene Kulisse, die silbern glänzenden Zylinder, feierlich beleuchtet von warmem Licht. In der Luft hängt ein leichter Geruch von vergorenen Trauben. Leise erklingen Stimmen in der Ferne und werden immer lauter: „Chanton et bouvons!“ singt der Chor und schreitet Sängerin nach Sänger auf eine halbrunde Bühne, gebaut aus Holzpalletten. „Lasst uns von der Liebe singen und trinken“ – das soll das Motto des Abends sein, zu dem Cantemus Rheingau! am vergangenen Samstag eingeladen hatte. 

Chorleiter Stefan Dörr

Für sein erstes Konzert wählte der Chor die Kelterhalle der Sektkellerei Ohlig in Rüdesheim. In dieser ungewöhnlichen Location mit Industriecharme und wohlklingender Akustik gab es neben feinstem Gesang auch Sekte zu genießen. Nach einer Begrüßung durch den Geschäftsführer Markus Jost nahm Cantemus Rheingau! unter der Leitung von Stefan Dörr das Publikum mit auf eine musikalische Reise quer durch Europa von der Renaissance bis ins 21. Jahrhundert. Dabei hatten die Stücke von John Dowland, Johannes Brahms, Udo Jürgens und anderen eines gemeinsam: Sie handelten alle von der Liebe. „Nicht nur von erfüllter Liebe, sondern auch von Träumen, Kummer, Hoffnung und von der Sehnsucht“ beschrieb Dörr das Programm zu Beginn des Konzerts. Diese vielschichtigen Emotionen waren im dynamischen und fein aufeinander abgestimmten Zusammenklang der einzelnen Stimmen deutlich zu spüren. So variierten auch die Reaktionen des Publikums über den Abend hinweg von mitfühlendem Seufzen und Augen voller Tränen hin zu lauten Bravo-Rufen und ausgelassenem Mitklatschen.

Zu Beginn einer jeden der drei musikalischen Einheiten wurde ein Sekt aus dem Hause Ohlig serviert. Begleitet von einer literarischen Ode an das prickelnde Getränk, vorgetragen von Sänger Stefan Färber, der als Mitarbeiter der Sektkellerei wohl nicht ganz unschuldig an der passenden Verbindung von Musik und Sekt war. Dazu wurden Nüsschen und Dips mit Gebäck angeboten, allesamt von Mitgliedern des Chores zubereitet.

Durch einen glücklichen Zufall hatten sich eine Gruppe aus Rheingauer Sängerinnen und Sängern und Stefan Dörr, der eigentlich aus Frankfurt kommt, vor nicht allzu langer Zeit gefunden und Cantemus Rheingau! gegründet. Seit rund einem Jahr probt der Chor nun zusammen. Wer Lust hätte mitzusingen, könne sich gerne melden, lud Dörr am Ende des Konzertes ein. Die Proben finden immer mittwochabends um 19:30 Uhr im Pfarrzentrum Hattenheim statt. (VRM Lokal)